Erfolgreiche Bio-Zertifizierung nach EU-Richtlinien bei Partnern in Tansania

aw_bio_inspection_webEin Hauptanliegen von africrops! ist die kontinuierliche Qualitätssicherung. Zu diesem Anlass reiste Dr Andreas Wesselmann (Geschäftsführer) persönlich nach Afrika, um drei Betriebe in Tansania unter die Lupe zu nehmen. Mit von der Partie war ein Inspektor der Biozertifizierungsfirma Kiwa BCS, dessen Besuch Teil des Zertifizierungsprozesses nach EU-Richtlinie Artikel 29 (1) Nr. 834/2007 war.

In Tansania wurden zum einen landschaftliche Flächen, auf denen Moringa angebaut wird, begutachtet und von Dr. Wesselmann als sehr hochwertig klassifiziert. „Wir können uns sehr glücklich schätzen, dass Moringa hier auf jungfräulichem Boden angebaut wird. Die Ergebnisse sind beeindruckend“, konstatierte Dr. Wesselmann. Zum anderen richtete sich der Fokus auf ein großflächiges und dünn besiedeltes Gebiet von Baobab-Bäumen, aus denen eine hervorragende Wildsammlung von Früchten hervorgegangen ist. Im Endeffekt wurden alle pflanzlichen Rohstoffe in einer Rekordzeit von nur drei Monaten zertifiziert.

Alle drei Farmen haben den Zertifizierungsprozess souverän gemeistert und dürfen nun mit offiziellem Biozertifikat und Bio-Siegel nach Europa exportieren. africrops! wird bei allen drei Betrieben direkt kaufen – ohne Zwischenhändler – und die nach höchsten Qualitätsstandards produzierten Produkte in Deutschland und Europa vermarkten. Aus der Sicht von africrops! bietet die Biozertifizierung für viele afrikanische Betriebe Exportmöglichkeiten nach Europa zu fairen und höheren Preisen.

Africraft

Besuch bei Kooperationspartnern in Tansania

blogqualityQualitätssicherung
Meinolf Kuper, einer der drei Geschäftsführer bei africrops!, ist gerade von seiner Reise aus Tansania (Ostafrika) zurückgekehrt. Dort traf er mit unseren Produzenten vor Ort zusammen, um die Herstellung von Moringa-Pulver, Baobab-Pulver und Moringa-Öl unter die Lupe zu nehmen. Dies umfasste die Methoden im ökologischen Anbau, die schonende Weiterverarbeitung und die Optimierung der Lieferketten für zertifizierte Bioprodukte. Am Ende war Meinolf Kuper mehr als zufrieden und lobte die professionelle Einstellung: „Es macht wirklich Spaß mit unseren Partnern hier vor Ort in Afrika zusammenzuarbeiten. Durch unsere engen Kontakte und Besuche vor Ort erzeugen unsere Lieferanten heute qualitativ sehr hochwertige Produkte, was ihnen wiederum einen verbesserten Zugang zum Exportmarkt ermöglicht und eine Verbesserung ihres Lebensstandards mit sich bringt.“

 

WebUnser Partner AfriCraft

Darüber hinaus fand eine Beratung des Kooperationspartners AfriCraft statt. AfriCraft ist ein führender Recycler von Abfallprodukten wie Papier, Metalldosen, Glasflaschen und Mehlsäcken. Aus dem Abfall werden sehr schöne Gebrauchsartikel wie Taschen, Teelichter und Grußkarten hergestellt. Africrops! wird diese Produkte demnächst als zusätzliche Komponente in ihr Produktprogramm aufnehmen.

 

Recycling und Nachhaltigkeit als Schulprojekteafricraft

Damit kann ein wichtiger Beitrag zur Sensibilisierung der Kinder und Lehrer in Bezug auf Müll, auf die Konsequenzen der Vermüllung der Städte, sowie auf die Möglichkeiten der Müllvermeidung und Müllsammlung und Recycling von Abfallprodukten geleistet werden. Gleichzeitig wird den Kindern ein Bild davon vermittelt, was es bedeutet, nachhaltig zu wirtschaften. Das AfriCraft-Personal wird diese Unterrichtseinheit in Kürze starten und in den ersten zwei Schulen mit insgesamt 800 Schülern Wege aufweisen, wie die Kinder Müllvermeidung lernen können. Hier schließt sich der Kreis mit den Produkten von africrops!: Die Verarbeitung und Vermarktung von Früchten und Blättern von Baobab und Moringa liefern ein schönes Beispiel für nachhaltiges Wirtschaften.