Hartmut Blömker erläutert den Inspektoren der NTA das Kompostkonzept zum Bio-Landbau

Ausbildung zum biologischen Landwirt für benachteiligte Jugendliche in Namibia

Eine junge Frau der Khoisan Community, die begeistert ihr eigenes Beet bestellt

Eine junge Frau der Khoisan Community, die begeistert ihr eigenes Beet bestellt

Das kompetente Trainerteam der Ausbildungssfarm

Das kompetente Trainerteam der Ausbildungssfarm

Unser Geschäftsführer Dr. Heinrich Heinrichs reiste dieses Jahr bereits zum zweiten Mal nach Namibia um ein gemeinsames Projekt zum Aufbau eines Ausbildungszentrums in Zusammenarbeit mit der Namibia Training Authority und der Komeho Development Agency zu betreuen. Das Trainingszentrum befindet sich in der Omaheke Region im Osten des Landes und wird vor Ort durch unseren africrops! Landwirtschaftsmeister Hartmut Blömker begleitet.

Ziel des Trainingszentrums ist es, jungen Namibiern die Möglichkeit zu geben, eine solide Berufsausbildung im Landwirtschaftssektor zu absolvieren und dadurch ein langfristig gesichertes Einkommen zu erwirtschaften. Die Auszubildenden wurden von der lokalen Behörde ausgewählt und kommen aus verschiedenen benachteiligten Bevölkerungsgruppen (unter anderem der marginalisierten Khoisan Community), die sonst nur begrenzte Chancen auf eine Ausbildung und damit verbundene positive Zukunftsaussichten haben.

Hartmut Blömker erläutert den Inspektoren der NTA das Kompostkonzept zum Bio-Landbau

Hartmut Blömker erläutert NTA-Inspektoren das Kompostkonzept zum Bio-Landbau

Bereits im Juni 2018 wurde die Trainingsfarm von der Namibia Training Authority (NTA) inspiziert und wird nun als offizielle Trainingsfarm registriert und finanziert werden.

Dr. Heinrich Heinrichs mit Auszubildenden der Trainingsfarm

Dr. Heinrich Heinrichs mit Auszubildenden der Trainingsfarm

africrops! spielte in der Entwicklung des Trainings-zentrums eine zentrale Rolle. Dr. Heinrichs und unser africrops! Landwirtschaftsmeister Hartmut Blömker entwickelten ein Ausbildungscurriculum auf Basis staatlicher Vorgaben für biologischen Landbau, sodass die Absolventen einen offiziellen namibischen Berufsabschluss erhalten. Die Umsetzung erfolgt nach dem Vorbild des deutschen dualen Systems, wobei die praktische Arbeit unter Anleitung namibischer Ausbilder stattfindet, die insbesondere während der Aufbau- und Anfangsphase von Herrn Blömker begleitet werden. Der theoretische Teil findet in den dafür vorgesehenen gut ausgestatteten Seminarräumen statt.

Dr. Heinrich Heinrichs mit Komeho-Leiterin Nelago Kasuto und Minister für Armutsbekämpfung Dr. Zephania Kameeta

Dr. Heinrichs mit Komeho-Leiterin Nelago Kasuto und Minister für Armutsbekämpfung Dr. Kameeta

Zu Beginn lernen die Auszubildenden Gemüse und Moringa oleifera anzubauen. Auch hier spielt africrops! eine wichtige Rolle, denn als Abnehmer des Moringas eröffnen sich internationale Märkte für die angebauten Produkte. Zu diesem Ziel wird die Bio-Zertifizierung noch dieses Jahr stattfinden. Gleichzeitig wird auch die Entwicklung lokaler Märkte gefördert, denn die Ausbildungsfarm soll nicht nur den eigenen Bedarf an Gemüse decken, sondern darüber hinaus einen nachhaltigen Profit mit dem Verkauf von hochwertigem Bio-Gemüse erwirtschaften.

Das Projekt stößt auch seitens der namibischen Regierung auf Begeisterung. Das Ministerium für Armutsbekämpfung und Soziales hat die Idee wohlwollend aufgenommen und möchte nun daran arbeiten das Modell auch auf andere Teile des Landes auszuweiten. Die Eröffnung der Trainingsfarm ist ein weiteres Beispiel für eine erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit auf Augenhöhe mit lokalen Partnern!

 

Our Managing Director Dr. Andreas Wesselmann and East Africa Director Dr. Gelase Rugaimukamu together with the District Commissioner and representatives of Kolping Tanzania

africrops! kooperiert mit Kolping für ein neues Moringa-Projekt in Tansania

Unser Geschäftsführer Dr. Andreas Wesselmann und East Africa Director Dr. Gelase Rugaimukamu zusammen mit dem District Commissioner und Vertretern von Kolping Tansania

Unser Geschäftsführer Dr. Andreas Wesselmann und East Africa Director Dr. Gelase Rugaimukamu zusammen mit dem District Commissioner und Vertretern von Kolping Tansania

Aufgrund unserer Expertise im Bereich Moringa-Anbau wurde die africrops! GmbH von Kolping-Deutschland mit einer Machbarkeitsstudie zum Moringa-Anbau in Tansania beauftragt.

Das Kolping Berufsbildungswerk in Hettstedt entwickelte in den vergangenen Jahren ein koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk, zu dessen Zutaten auch Moringa und Baobab zählen. Um langfristig genug hochqualitatives Moringa beziehen zu können, wurde ein gemeinsames Projekt mit Kolping Tansania zum Aufbau einer Moringa-Farm in Tansania veranlasst. Kolping umfasst ein weltweites Netz mit rund 400.000 Mitgliedern in mehr als 60 Ländern, deren Mitglieder laut eigenen Angaben aktiv an einer sozial gerechten Veränderung der Gesellschaft arbeiten.

Das Projekt in Tansania beinhaltet verschiedene Ziele, darunter auch die Entwicklung von Moringa-Anbauflächen und ein sogenanntes Center of Excellence. Hier werden zum einen Moringa-Blätter geerntet, getrocknet und vermahlen, zum anderen wird es zukünftig aber auch als Ausbildungsstätte für Mitglieder der Kolping Familie dienen. Diese werden im Bereich Moringa-Anbau, Ernte und Weiterverarbeitung ausgebildet. Um die Nachhaltigkeit eines solchen Zentrums durch lokale Ausbilder sicherzustellen, beinhaltet das Projekt ein „training of trainers“-Programm.

Das Projekt ist ein typisches Beispiel für die Arbeit der africrops! GmbH: unser einzigartiger Ansatz sieht nicht nur den Einkauf von Rohwaren vor, sondern auch die aktive Mitwirkung am Aufbau lokaler Produktionsketten in Afrika.

Der deutsche Botschafter, Dr. Detlef Wächter zusammen mit  unserem Ostafrika Direktor Dr. Rugaimukamu

Gemeinschaftsstand auf der Saba Saba Messe in Tansania

Der deutsche Botschafter, Dr. Detlef Wächter zusammen mit  unserem Ostafrika Direktor Dr. Rugaimukamu

Der deutsche Botschafter Dr. Detlef Wächter zusammen mit unserem Ostafrika Direktor Dr. Rugaimukamu

Bei der diesjährigen Saba Saba-Messe präsentiert sich africrops! gemeinsam mit der Zertifizierungsbehörde Kiwa BCS auf dem vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützten deutschen Gemeinschaftsstand. Saba Saba ist mit knapp 2.500 Ausstellern und rund 500.000 erwarteten Besuchern die größte internationale Messe Tansanias und findet vom 28. Juni bis zum 8. Juli bereits zum 42. Mal in Dar-es-Salam statt.

Unser gemeinsamer Stand erfreute sich regen Interesses unter den Besuchern

Unser gemeinsamer Stand erfreute sich regen Interesses unter den Besuchern

Der Landwirtschaftssektor in Tansania und generell Ostafrika wächst stetig. Neben dem lokalen Markt bietet sich für viele Produzenten die Möglichkeit hochqualitative landwirtschaftliche Erzeugnisse zu exportieren. Bei den hohen Qualitätsstandards stellt die Bio-Zertifizierung nach europäischen Standards einen Türöffner für neue Märkte dar. Durch die Bio-Zertifizierung können zudem höhere Verkaufspreise erzielt werden, was den Bauern zusätzlich zugutekommt.

Als ein Unternehmen das Beratung für Bauern vor Ort anbietet und gleichzeitig biologisch angebaute Pflanzenprodukte importiert, ist die Zusammenarbeit mit einer angesehenen Zertifizierungsstelle sehr wichtig. Der gemeinsame Auftritt mit Kiwa BCS galt vor allem dem Ziel, den Besuchern den Vorgang der Bio-Zertifizierung am Beispiel von Moringa und Baobab zu demonstrieren und die Arbeit von africrops! in Tansania vorzustellen.

Auch der deutsche Botschafter in Tansania, Dr. Detlef Wächter, zeigte sich sehr interessiert am africrops!-Ansatz und an der Zusammenarbeit mit Kiwa BCS. Die Präsenz deutscher Unternehmen in Tansania wird sowohl von der tansanischen Wirtschaft als auch der Politik sehr geschätzt. In diesem Zusammenhang wurde der „German Pavilion“ vom tansanischen Ministerpräsidenten zum besten ausländischen Stand der Saba Saba Messe gekürt.

 

Our stand at the World Food Convention 2018

africrops! bei der Tagesspiegel World Food Convention

Die diesjährige World Food Convention wurde vom Tagesspiegel Verlag organisiert und drehte sich um die Schlüsselfrage: „How can we feed the world without destroying it?“. Mit einem hochkarätigen Programm zählte sowohl Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, als auch Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, zu den Referenten.
Unser Stand auf der World Food Convention 2018

Unser Stand auf der World Food Convention 2018

Besonderes Augenmerk der Konferenz wurde auf Afrika und das Thema Ernährungssicherheit gelegt – also genau der Themenbereich in dem sich die africrops! GmbH seit ihrer Gründung bewegt. Wir fördern bereits seit Jahren eine nachhaltige Landwirtschaft, bei der hochqualitative Agrarprodukte angebaut und neue Absatzmarkt geschaffen werden. Bundesminister Müller forderte in seiner Rede einen fairen Handel und faire Preise an die Produzenten in Afrika. Wir teilen diese Forderung und sind überzeugt, dass nur durch einen fairen Umgang auf Augenhöhe langfristige Geschäftsbeziehungen aufgebaut werden und fortbestehen können.

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner Foto: Susanne Aschenkersbaumer, Tagesspiegel

Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner
Foto: Susanne Aschenkersbaumer, Tagesspiegel

Ein weiteres Diskussionsthema war die weltweite Mangelernährung und die Notwendigkeit Lösungsstrategien zu entwickeln. Hier bieten insbesondere Moringa und Baobab eine ganze Bandbreite an Möglichkeiten der Mangelernährung in den betroffenen Ländern entgegenzuwirken. Dank des besonderen Nährstoffprofils wird Moringa bereits heute in einigen unserer Projekte zur Bekämpfung von Mangelernährung unter anderem in Tansania, Gambia und Namibia eingesetzt.

An unserem Stand konnten die knapp 500 Teilnehmer nicht nur unsere leckeren und gesunden Smoothies probieren, sondern auch einiges zum africrops!-Ansatz und den vielen Projekten auf dem afrikanischen Kontinent erfahren. Wieder einmal haben wir bewiesen, dass Baobab und Moringa ein afrikanisches Premiumprodukt ist, dass sich gleichermaßen in Afrika und Deutschland steigender Beliebtheit erfreut.